Besichtigungstouren

Um uns ein Bild von verschiedenen Anbietern zu machen, haben wir einige Ausflüge unternommen. Besichtigungen bei Bauherren, einzeln stehende Musterhäuser, eine Werksbesichtigung am Tag der offenen Tür bei Weber Haus in Wenden, und natürlich ein Besuch in der Fertighausausstellung in Bad Vilbel. Hier findet man sehr viele Firmen und kann eine Menge Ideen sammeln. Wir haben uns im Voraus schon einen Plan erstellt, welche Häuser überhaupt interessant wären. Andernfalls kommt man an einem Tag kaum durch, insbesondere mit zwei Kids im Gepäck.

In Bad Vilbel haben wir festgestellt: einige Häuser, die uns vor ein paar Jahren gefallen haben, sind aufgrund ihrer Größe und Raumaufteilung heute nicht mehr für uns interessant. Daher die Erkenntnis, man müsste eigentlich dreimal im Leben bauen: als Twen, als Familie und schließlich einen Alterssitz … man bräuchte nur das entsprechende Kleingeld dazu!

Unser Fazit nach all diesen Eindrücken: besonders gut gefallen hat uns das AVEO-Musterhaus am Fingerhaus-Firmensitz in Frankenberg. Außerdem sind noch in der engeren Auswahl verblieben: ein Weber „Generation“ Haus sowie ein nach unseren Vorstellungen frei geplantes Haus, entweder durch Schwabenhaus, oder schlüsselfertig durch ein in unserer Nähe ansässiges Massivhaus-Bauunternehmen, oder individuell über einen Architekturbüro.

Advertisements

Wunschdenken zum Hausentwurf

Wie soll das Haus sein, was brauchen wir, was möchten wir? Zunächst haben wir mal unsere Wünsche aufgeschrieben, sofern sie laut Bebauungsplan zulässig waren.

Unser Ansatz im Sommer 2011: Garage, Keller mit Hobbyraum, im Erdgeschoss ein einladender Hauseingang mit Windfang, eine gerade Treppe, ein großes Wohn-und Esszimmer mit Kaminofen und Türe zur Terrasse, eine Küche mit Vorratsraum, ein Duschbad und ein Arbeitszimmer – und im Obergeschoss: Schlafzimmer mit Ankleide und eigenem Elternbad, zwei große Kinderzimmer und ein kleines Kinderbad mit Dusche, und das Ganze mit möglichst wenig Dachflächenfenstern.

Soweit unsere ersten Vorstellungen, ob dies in Massivbauweise oder als Fertighaus verwirklicht werden sollte, darin waren wir uns noch nicht schlüssig. Somit haben wir dann erst mal im Internet nach fertigen Grundrissen und Hausansichten gesucht, eine Menge Bauzeitschriften gelesen und in Eigenregie eine ganze Menge an Zeichnungen erstellt, umgeplant und oft auch wieder verworfen …