Anfang November 2012 – Finale Küchenrunde

Zurück aus dem Urlaub haben wir den Bemusterungstermin abgeklärt. Am 8. und 9. November werden wir in Frankenberg erwartet. Damit ist auch klar, es muss eine Entscheidung in der K-Frage her, denn zur Bemusterung soll ja auch ein Küchenplan vorgelegt werden.

Die passende Front und Arbeitsplatte haben wir ja schon im Kopf, aber die optimale Anordnung und die Auswahl der Elektrogeräte war bisher hingegen noch nicht so klar. Mit den Erkenntnissen des letzten Urlaubs ist die Bauherrin also noch mal in sich gegangen und hat eine weitere Variante der Küchenplanung aus dem Hut gezaubert.

Die gewünschte Halbinsel wird vor das Fenster verschoben, aus Küchenzeile und gegenüberliegendem E-Hochschrankblock wird ein L, und schon ist mehr Bewegungsfreiraum da.

Damit ging es nun in die letzte Angebotsrunde bei den Anbietern, mit der Option die E-Geräte zu variieren oder sogar eine Alternative in den Fronten anzubieten, um im Budget zu bleiben.

Aber die vorgeschlagenen Fronten sagten optisch einfach nicht so zu (klar, wenn man sich eigentlich schon auf etwas eingeschossen hat), und mit dem Budget wollte es auch nicht so ganz hinhauen. Bei einem Wettbewerber schien es uns sogar so, als würde die Küche von Angebot zu Angebot teurer, egal wie sie geschnitten und ausgestattet war.

Da wir trotz intensiver Terminkoordination bis zum Abend vor der Bemusterung noch kein unterschriftsreifes Angebot haben, beschließen wir ohne Küchenplan zur Bemusterung zu fahren. Allerdings stehen für uns die Anordnung der Küche und damit auch die Platzierung der Anschlüsse und Steckdosen fest. Für Freitagnachmittag haben wir noch mal einen Termin beim Küchenstudio in Korbach, sofern wir rechtzeitig mit der Bemusterung fertig sind. Hier liegen derzeit die besten Chancen, ein akzeptables Angebot zu bekommen.

Advertisements

Oktober 2012 – Ein konstruktiver Ostseeurlaub

Fast schon traditionell, wenn auch diesmal recht kurzentschlossen, verbrachten wir wieder eine Woche im Oktober in Pelzerhaken an der Ostsee. Diesmal hatte unser Ferienhäuschen eine Empore unter dem Dach, sehr zur Freude unserer Kinder. Sie wurde gleich als Spielwiese auserkoren und die Kids wünschten sich das auch für ihre Zimmer im neuen Haus. Überlegt hatten wir das ja mal, aber wer will denn immer eine so steile Treppe/Leiter mit dem Staubsauger oder Putzeimer hochkletten?

Mit im Urlaub hatten wir unsere Grundrisse und alle wichtigen Möbel – natürlich aus Bastelkarton und zweidimensional im Format 1:100. So konnten wir uns in Ruhe Gedanken machen um die richtige Platzierung von Möbeln, Steckdosen und Homeway-Dosen.

Außerdem kamen wir zur Erkenntnis, das die Küchenplanung nochmal überdacht werden muss. Denn die Küchenzeile im Ferienhaus hatte den gleichen Abstand zwischen Arbeitsfläche/Spüle zur Wand wie unser erster Entwurf zur Kochinsel, und das war schon ziemlich eng.

Eine schöne Überraschung gab es dann auch noch. Wir bekamen einen Anruf von Fingerhaus: unsere Bemusterung ist für die 45. KW vorgesehen – wann wir denn zwischen dem 05. und 09. November für zwei Tage nach Frankenberg kommen könnten?